Grafik: Welle - Dekoration

Gemeinde

St.Marein-Feistritz

WILLKOMMEN IN DER GEMEINDE ST. MAREIN-FEISTRITZ!

Ab sofort gelten geänderte Öffnungszeiten:
Montag - Freitag, 07:30-12:30 Uhr!
AKTUELLE INFORMATIONEN ZUM CORONAVIRUS!

Die Gemeinde St. Marein-Feistritz informiert aus aktuellem Anlass über Schutzmaßnahmen gegen das Corona Virus. 
Der Bürgermeister informiert über weitere Maßnahmen zum Corona Virus!
Informationen vom Zivilschutzverband!

Auf den nachfolgenden Links finden Sie die aktuellen Informationen zu Corona!
https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus.html
https://www.roteskreuz.at/index.php?id=67803
https://orf.at/corona/

24-Stunden-Hotline Coronavirus: 0800 555 621 und Ärztenotruf 1450

VERBOT BRAUCHTUMSFEUER AB 02.04.2020

Gemäß Verordnung des Landeshauptmannes von Steiermark vom 01. April 2020 mit der Änderung der BrauchtumsfeuerVO sind Brauchtumsfeuer ab 02. April 2020 bis 31. Dezember 2020 verboten. Das Landesgesetzblatt dazu finden Sie hier!


 

Bürgermeister: Ing. Bruno Aschenbrenner ist für ihre Anliegen und Fragen jederzeit direkt erreichbar
Tel.: +43 (0) 664 1206228, E-Mail: bruno.aschenbrenner@aon.at

Die neue Gemeinde St. Marein-Feistritz ist im Jahr 2015 durch Vereinigung der Gemeinden St. Marein bei Knittelfeld und Feistritz bei Knittelfeld entstanden. Landschaftlich wunderschön an den südöstlichen Ausläufern der Seckauer Alpen gelegen, breitet sie sich über den Mareiner Boden bis an die Mur aus. Aufgrund der direkten Anbindung an die S36 Murtal Schnellstraße ist St. Marein-Feistritz beliebte Wohnsitzgemeinde im ländlichen Raum, die rund 2000 Einwohner zählt und 70 km² misst. Die zahlreichen Vereine in der Gemeinde bieten ein reichhaltiges Angebot an Kultur, Sport und Freizeitaktivitäten. Der Naturraum bietet unmittelbare Naherholung. Kinderbetreuung hat oberste Priorität. Zwei Kindergärten, davon einer ganztägig und ganzjährig geöffnet, bieten verlässliche Betreuung. 2 Volksschulen weiterführende Bildung.

Die Pfarrkirche St. Marein „Maria im Paradiese“ hat nicht umsonst ihren Namen. Gegründet um 1140 leuchtet sie schon von weitem vor dem Panorama der Seckauer Alpen von einer Anhöhe. Ihr gotisches Aussehen erhielt sie um 1440. Bemerkenswert sind die Fresken im Inneren der Pfarrkirche. Die erste Kirchengründung in unserer Gemeinde geht auf die Herren von Traisen zurück. Sie erbauten das erste Gotteshaus „St. Johann zu Feistritz“ um 1070.